schildhammer.at

November 15, 2019

Venedig sehen…

…und sterben – das könnte dieser Tage leicht Wirklichkeit werden.

Die Lagunenstadt kämpft dagegen an, abzusaufen.

Starke Regenfälle und Schirokko sind die unmittelbaren Ursachen, Bürgermeister Luigi Brugnaro, der aus Sicherheitsgründen den Markusplatz für Touristen sperrren ließ, hält den Klimawandel für das Grundübel, das den langsamen Untergang der Stadt einläutet.

Umweltschützer machen außerdem die baulichen Maßnahmen für die leichtere Beschiffung der Lagune sowie die Raubfischerei für die Misere verantwortlich. Die Entnahme von Grundwasser und Methan auf dem Festland dürften ebenfalls beteiligt sein.

Wodurch auch immer den Venezianern das Wasser langsam bis zum Hals steigt:

Es muss etwas geschehen, wenn die Stadt überleben soll.

Das MO.S.E.-Projekt, eine Art Sturmflutsperrwerk aus beweglichen Toren, wird erst 2021 in Betrieb gehen. Mit seiner Hilfe soll zumindest das historische Zentrum Venedigs vor Hochwasser geschützt werden.

Ob das gelingt, wird sich zeigen.